Streichtrios aus Böhmen

Vollkommen überzeugend ist der Vortrag der Mitglieder des Deutschen Streichtrios, die in der Lage sind, die Brillanz und Unbeschwertheit der Stücke von Vanhal und Pichl, bei denen die Phrasierung durch musikalischen Fluß und Präzision hervorsticht, sowie der noch anspruchsvolleren Stücke von Leistner-Mayer und Martinů, bei denen die Herausstellung der technischen und ausdrucksstarken Rauheit gelingt – um sowohl die Spannung, als auch die harmonische und melodische Entfaltung wirksam zu präsentieren. Eine äußerstfaszinierende Platte, sowohl vom Programm her als auch von der Interpretation.

https://musicvoice.it/trii-cameristici-dalla-boemia-e-dalla-germania/

„… Dass es ein faszinierendes Hörerlebnis ist, steht für mich außer Frage, denn es stellt nicht nur kompositorisch hohe Anforderungen an melodischen und harmonischen Einfallsreichtum, sondern auch an so wichtige Dinge wie Kontrapunkt, Balance und Klangfarbe. […] Die Liebhaber des Streichtrios können sich auf das Album mit den vier Streichtrios freuen, das passenderweise den Titel ‚Streichtrios aus Böhmen‘ trägt. […] Sie wissen also, was Sie bei diesen Streichtrios aus Böhmen in puncto Spiel und Interpretation zu erwarten haben. Ein Juwel!“

https://www.opusklassiek.nl/cd-recensies/cd-aw/vanhal03.htm

„Streichtrios aus Böhmen“
Werke von Martinů, Pichl, Vanhal und Leistner-Mayer

[inkl. zwei Weltersteinspielungen]

DEUTSCHES STREICHTRIO:
Ingolf Turban, Violine – Jürgen Weber, Viola – Reiner Ginzel, Violoncello


„Aus Böhmens Hain und Flur“ – so lässt sich die gemeinsame Wurzel der vier Komponisten am treffendsten auf einen Nenner bringen. Aus der Feder von Pichl und Vanhal erklingen Werke in frühklassischer Manier und mit Martinů und Leistner-Meyer stehen ihnen Autoren gegenüber, die unter Berufung auf klassische Ideale mit ästhetischen Ausdrucksmitteln ihrer Zeit das Repertoire bereichern. Wer gerne Neues erkundet und seinen Hörhorizont erweitern möchte, liegt mit diesem grandios interpretierten Programm goldrichtig.

DISCOGRAPHY